Heute: 4

Gestern: 37

Insgesamt: 48986

Aktuell sind 21 Gäste und keine Mitglieder online

Die Menschenwürde ist unantastbar – weltweit .....

MBesuch beim Landkreis Osnabrückit den Nachbereitungswochenendseminaren enden für das internationale Netzwerk „Zirkus der Kulturen“ die jeweiligen Projekte jedes Jahr. Projektübergreifend das Motto in diesem Jahr: „Die Menschenwürde ist unantastbar – weltweit – ganz gleich, in welchen Kulturen man aufwächst und mit welchen Einschränkungen man das Licht auf der „Muttererde“ erblickt hat.“ (DQ/Heeke)
Das Sommerprojekt auf dem Jugendzeltplatz Aslage in Ankum und das Russlandprojekt in der Region Perm/Ural (Russland) standen in diesen Seminaren im Mittelpunkt der jeweiligen Evaluationen.


Sechs Fragebögen zum Thema Gesamtablauf, Projektstruktur, Teamarbeit in den Workshops und LänderPaarGruppenFamilien sowie deren Präsentationen standen dabei im Vordergrund.
Flüchtlinge aus aller Welt waren schon immer in den letzten fünf Jahren eingebunden in diesen interkulturellen Bildungsmaßnahmen im Rahmen des Kooperationsmodells Verein/Schule. Diesmal im Sommerprojekt auch neun arabische Jugendliche mit ihrem Betreuer Ragaei Schamarka. Höhepunkte dieses Projektes aber für alle Teilnehmer/innen der tolle, naturbelassene Zeltplatz mit den voll motivierten Hausmeistern, die Präsentationen ihrer Arbeit vor den Eltern der Kinder und Jugendlichen vor allem aus der IGS Fürstenau und der Besuch einer russischen, arabischen und deutschen Abordnung beim Fachdienst- Jugend des Landkreises Osnabrück.
Das Motto dieses Projektes unter anderem: „Gesunde Ernährung, Bewegung, Entspannung für Körper, Geist und Seele.“


Höhepunkte, wie jedes Jahr, auch auf der Russlandfahrt im Ural. So unter anderem die sieben tägige Bootstour auf der Vischera unter dem Motto: „Auf der Suche nach dem Glitzern des Wassers“ mit Gewässerstrukturbestimmungen und Gewässerproben. Die Präsentationen vor ca. 400 russischen Kindern und Jugendlichen auf der Bühne des russischen Sportcamps an dem Uralfluss der Kama unter dem Motto: „ Kinderrechte sind auch Menschenrechte – weltweit“ beeindruckend; natürlich auch das Interwiev mit dem Leiter der New Generation - Valerij Nicolaevich, dem Projektleier A. Klose und der russischen Jugendleiterin Katja Deeva als Dolmetscherin beim Radiosender „Echo Moskau“ in Perm. Das 16 jährige deutsch, russische Freundschaftsprojekt stand dabei im Vordergrund.


Stolz nahmen die aus- und fortgebildeten Jugendleiter/innen nicht nur die Beantragung ihrer Juleica zur Kenntnis, sondern auch den Empfang ihres Tätigkeitsnachweises als Urkunde entweder als Fachassistenten/innen (12 bis 15 Jahre) oder als Jugendleiter/innen (ab 15 Jahren). Folgendes wurde testiert: „Theorie und Praxis verbindend betreuten die Teilnehmer/innen dieser Bildungsmaßnahme in einem internationalen Team jüngere Schüler/innen aus verschiedenen schulischen und außerschulischen Bildungseinrichtungen unter einem interkulturellen Motto, einschließlich Kinder mit besonderem Unterstützungsbedarf.


Mindestens zehn Tage im Projekt und mindestens jeweils drei Tage Vor- und Nachbereitung sowie die Abgabe eines Berichts je nach Funktion und Aufgabe im Gesamtprogramm des Lageraufenthaltes  waren vorausgegangen.
Die Perspektiven 2017 wurden entwickelt und die Daten für die internationalen Begegnungen bekannt gegeben: Die Ersten Anmeldungen laufen bereits.
•    Winterlager im Naturfreundehaus in Mollseifen (Hochsauerland) vom 24.01 – 03.02.2017,
•    Sommerlager auf dem Jugendzeltplatz in Aslage/ Ankum vom 06.06 bis 18.06.2017,
•    Russlandprojekt vom 06.07. bis zum 26.07.2017.

Anmeldung für den Russlandaufenthalt bis zum 31.12.2016. Entweder auf der Homepage (www.vnkhe.de) unter Termine, per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder per Telefon (05464/2295)

Hier der Zeitungsbeitrag zur Nachbereitung  pdf

 Interwiev beim Radiosender „Echo Moskau“ Stolz auf ihre Tätigkeitsnachweise